Arma III Altis Life - Polizei Gesetze

  • Polizeiregeln

    1) Allgemeine Regeln

    1. Jeder Polizist hat seine, dem Rang entsprechende, Uniform als Erkennungszeichen zu tragen und sich auch Verbal als Polizist erkennbar zu geben.
    2. Jeder SEK-Beamte hat außerhalb seines Einsatzes (Tankstellen raub, Bankraub, Geiselnahme, Training, oder sonstigen SEK-Einsätzen) als normaler Polizei Beamter zu kleiden und zu verhalten, die SEK-Ausrüstung sollte dennoch im besten Fall Griffbereit sein.
    3. Die Polizei-Hauptquartiere (HQs) sind für Zivilisten ohne Erlaubnis Sperrgebiet. Anzutreffende Zivilisten sind des Platzes zu verweisen.

    2) Widerstand

    1. Jede Person, die rebelliert oder rebellische Handlungen ausführt gilt grundsätzlich als gesuchter Krimineller.
    2. Jeder, der Rebellenkleidung trägt oder ein Rebellenfahrzeug fährt/in einem mitfährt, ist ein Rebell.
    3. Wenn ein Rebell eine unmittelbare Gefahr darstellt, soll/kann scharfe Munition eingesetzt werden. Insofern das eigene Leben in Gefahr ist!
    4. RDM (Random Deatchmatch) Regeln gelten in diesen Situationen sowohl für die Polizei als auch für Rebellen.

    3) Banküberfall

    1. Wenn die Bank überfallen wird, müssen alle verfügbaren Einsatzkräfte einschreiten um den Überfall zu stoppen.
    2. Patrouillierende Beamte müssen sich umgehend zur Bank begeben, um zu helfen. Belanglose Verbrechen müssen aufgrund des Überfalls ignoriert werden. Festgehaltene Verdächtige müssen vor Verlassen einer Kontrolle freigelassen werden.
    3. Es ist der Polizei nicht erlaubt sich umzuloggen, um an der Bank am nächstgelegenen Spawn Punkt wieder zu starten.
    4. Wegen der aktuellen Spielmechanik darf tödliche Gewalt gegen die Räuber verwendet werden, wenn es keine Alternative gibt. Jede Möglichkeit die Personen zu Tasern und festzunehmen sollte ausgeschöpft werden.
    5. Die Polizei sollte jede Zivilperson während des Banküberfalls aus dem Hauptgebäude evakuieren.
    6. Jeder Zivilist, der versucht die Polizei zu blockieren oder die Räuber zu assistieren, darf festgenommen und wenn es die Situation erfordert getötet werden.
    7. Falls der Banküberfall erfolgreich war und das Gebiet gesichert wurde, sollten alle Beamten mindestens 5 Minuten patrouillieren und nach Verdächtigen Ausschau halten.
    8. Verdächtige dürfen festgehalten und befragt werden. Bei einem begründeten Verdacht darf die Person durchsucht werden. Bloße Anwesenheit gilt nicht als Straftat.

    4) Luftfahrt

    1. Es gibt keine Landeerlaubnis für Hubschrauber in Städten ohne die Autorisierung durch den höchsten Beamten, der momentan online ist. Dies gilt auch für Polizeihubschrauber.
    2. Hubschrauber dürfen nicht dauerhaft unter 250 Metern über der Stadt schweben/kreisen.
    3. Nur im Fall von einer polizeilichen Operation, die unbedingt einen Hubschrauber erfordert, darf man in der Stadt landen und darüber kreisen.
    4. Hubschrauber dürfen nicht auf Straßen gelandet werden. Ausnahme Polizei im Einsatz.
    5. Eine Kontrolle von Luftfahrzeugen durch die Polizei ist unter besonderen Voraussetzungen zulässig. Es gelten die Regeln der Kontrolle an Checkpoints. Als besondere Voraussetzung gilt, wenn eine Straftat beobachtet und nachgewiesen werden kann.
    6. Wird ein Luftfahrzeug durch die Beamten zur Landung aufgefordert, muss der Pilot Folge leisten.

    5) Illegale Gebiete

    1. Illegale Gebiete sind zugunsten der Zivilisten gemacht.
    2. Ganggebiete sind keine illegalen Gebiete. Polizisten dürfen sie ohne Raid betreten, aber nicht wahllos Leute anhalten. (Mit dem Gang NPC zu sprechen ist keine illegale Aktivität.)
    3. Betreten der illegalen Gebiete ist für die Beamten verboten, außer es ist ein Raid.
    4. Wenn man jemanden in ein illegales Gebiet hinein verfolgt, dann muss man vor dem Betreten Verstärkung rufen.
    5. Unter keinen Umständen darf ein Beamter die illegalen Gebiete abcampen.

    6) Patrouillieren

    1. Ein Polizist darf auf den Straßen und in den Städten patrouillieren, nach stehen gelassenen Fahrzeugen und kriminellen Aktivitäten Ausschau halten.
    2. Patrouillen können innerhalb der Stadt sowohl zu Fuß, als auch mit unter 30 km/h fahrenden Fahrzeugen gemacht werden.
    3. Illegale Gebiete sind in Patrouillen nicht eingeschlossen.

    7) Checkpoints

    Die Polizei kann, zusätzlich zu den festen Checkpoints, auch mobile Checkpoints/Straßensperren einrichten und als strategische Anlaufpunkte nutzen, um effizient in Gefechten vorzugehen und die Sicherheit auf den Straßen zu fördern.

    1. Ein mobiler Checkpoint muss aus mindestens 3 Polizisten und 2 Fahrzeugen bestehen. Ein ATV/Quad zählt hierbei nicht als gültiges Fahrzeug.
    2. Ein Checkpoint kann nicht unterhalb von 1500 Metern von einem illegalen Gebiet aufgestellt werden.
    3. Checkpoints können nur auf Straßen eingerichtet werden, nicht auf Kreuzungen.
    4. Checkpoints müssen nicht auf der Karte markiert werden.
    5. Das auslegen von Spikes ist nur erlaubt, wenn zuvor ein Checkpoint von einem Verdächtigen durchbrochen wurde.
    6. Polizisten die am Checkpoint überfallen und getötet werden, dürfen sich solange dieser besetzt ist, nur an dem Checkpoint nächstliegenden Respawn Punkt wiederbeleben lassen und müssen ihre Tätigkeit am Checkpoint wieder aufnehmen.
    7. Das Verlassen der Straße zum Umfahren eines Checkpoints stellt eine Straftat dar.
    8. Mobile Checkpoints dürfen nicht länger als 60 Minuten an der gleichen Stelle bestehen. Mindest Abstand von den platzierten mobilen Checkpoints: 1 km.

    Vorgehen an Checkpoints

    1. Bringt die Fahrer dazu anzuhalten und den Motor auszumachen. Ein Beamter steht jeweils an einer Seite des Fahrzeugs und der 3. Beamte sichert von Außen ab.
    2. Fragt die Insassen, ob sie Waffen dabei haben. (Wenn ja, dann gebt ihnen Zeit die Waffen senken und verhaftet sie nicht sofort.)
    3. Fordert die Insassen dazu auf auszusteigen.
    4. Fragt sie, wo sie hinfahren wollen.
    5. Fragt sie, ob sie eine Durchsuchung erlauben.
    6. Falls ja, dann legt ihnen Handschellen an und durchsucht sie.
    7. Falls nein, dann müsst ihr sie ziehen lassen, außer es besteht ein begründeter Verdacht. Ein begründeter Verdacht besteht auch dann schon, wenn Rebellenkleidung getragen wird.
    8. Nach der Durchsuchung dürfen die Betroffenen weiterfahren.
    9. Wenn etwas Illegales gefunden – vorgehen wie üblich.

    8 ) Fahrzeuge

    1. Fahrzeuge die ordnungsgemäß oder auf einem Parkplatz geparkt sind, werden stehen gelassen.
    2. Fahrzeuge, die verlassen und/oder kaputt aussehen können beschlagnahmt werden.
    3. Boote müssen am Ufer geparkt werden.
    4. Jedes Fahrzeug was über einen längeren Zeitraum nicht bewegt wurde, darf beschlagnahmt werden.
    5. Das Beschlagnahmen ist eine essentielle Aufgabe, da der Server sauber gehalten wird und weniger lagt.
    6. Beim Beschlagnahmen insofern der Spieler noch auf der Insel ist, muss angeschrieben werden, Insofern das Fahrzeug einwandfrei ist. Und muss eine Angemessene Zeitspanne bekommen um das Fahrzeug wegzuräumen. Sollte dieser nicht innerhalb der nächsten paar Minuten antworten, darf ebenfalls abgeschleppt werden.
    7. Polizeischnellboote dürfen eingesetzt werden um Verbrecher aufzuhalten. Es darf von einem Fahrzeug nur auf Fahrzeugreifen geschossen werden.

    9) Verhalten in Städten

    1. Beamte dürfen selbstverständlich in Notsituationen eingreifen.
    2. Wenn ein Beamter ohne ersichtlichen Grund irgendwo rumsteht, wird er vom Server entfernt. (AFK)
    3. Die Beamten sind zur Deeskalation da, und müssen Innerhalb der Stadt wenn keine Bedrohung vorhanden ist die Waffen in den Rucksack oder im Fahrzeug lassen.

    10) Festnahme und Bußgeld

    Nur Kriminelle, die für sich selbst oder andere eine Gefahr darstellen, werden festgenommen.

    1. Man darf keinen festnehmen, wenn er/sie das Bußgeld bezahlt.
    2. Bei Kontrollen von Tatverdächtigen dürfen diesen bei Kontrollbeginn Handschellen angelegt werden.
    3. Wenn ein Zivilist auf der Wanted Liste steht, dann versucht ihn festzunehmen, außer wenn tödliche Gewalt erforderlich ist.

    Bußgelder an Zivilisten zu verteilen gilt als eine Verwarnung. Wenn eine Person, das Gesetz bricht, aber für keinen eine Gefahr darstellt, muss ein Bußgeld verhängt werden.

    1. Das Bußgeld muss einen gerechtfertigten Preis haben. (siehe Bußgeldkatalog)
    2. Die Verweigerung der Zahlung eines Bußgeldes führt zur Verhaftung.
    3. Zu hohe und nicht angebrachte Bußgelder zu verhängen ist strengstens verboten und wird mit einer Kündigung geahndet.
    4. Der Bußgeldkatalog ist ein "Richtwert" und die Preise bestimmt Ihr im eigenen Ermessen je nach gutem RP.
    5. Bei Gutem RP kann nach eigenem Ermessen auch das Bußgeld entfallen. (Beachte: Korruption ist verboten!)

    11) Legale Waffen

    1. Zivilisten müssen ihre Waffen innerhalb von Städten in den Rucksäcken oder in der Weste/Fahrzeuge oder im Waffengurt behalten.
    2. Zivilisten dürfen ihre Waffen auspacken, wenn sie nicht in der Stadt sind. Trotzdem müssen sie nach einer Waffenlizenz geprüft werden und währenddessen ihre Waffe gesenkt halten. (Strg 2x drücken)

    12) Nicht tödliche Gewalt

    Taser sind die einzige Form von nicht tödlicher Gewalt.

    1. Taser sollen nur an nicht kooperierenden Gesetzesbrechern eingesetzt werden um sie kampfunfähig zu machen und festzunehmen. Wenn keine akute Gefahr besteht muss zunächst die Nutzung des Tasers angedroht werden.
    2. Wer seinen Taser ohne Grund abschießt oder zum Trollen benutzt wird suspendiert.
    3. Benutzt den Taser nicht um euren Willen durchzusetzen.

    13) Einsatz von tödlicher Gewalt

    1. Der Einsatz von tödlicher Gewalt ist erlaubt um das eigene Leben, das Leben eines anderen Beamten oder eines Zivilisten zu beschützen, und nur wenn der Einsatz von Tasern nicht effektiv ist.
    2. Falls ein Beamter beim wahllosen Abfeuern der Waffe (Schießtraining erlaubt) erwischt wird, hat es eine Kündigung und einen Kick zur Folge.

    14) Raid und Campen

    Ein Raid wird durch eine Truppe von Polizisten definiert, die ein Gebiet mit hoher krimineller Aktivität invadieren.

    1. Bei einem Raid müssen 4 Polizisten dabei sein. Einer der Polizisten muss hochrangig sein und die Führung über die Truppe übernehmen.
    2. Der Start eines Raids muss 5 Minuten vorher angekündigt werden.
    3. Alle Zivilisten im Gebiet dürfen festgenommen und durchsucht werden. Falls nichts Illegales gefunden wird, lasst sie laufen.
    4. Falls etwas Illegales gefunden wird, wird das normale Prozedere durchgeführt.
    5. Bei unmittelbarer Gefahr ist der Einsatz von scharfer Munition erlaubt.
    6. Wenn das Gebiet gesichert ist, müssen die Polizisten das Gebiet verlassen.
    7. Das geraidete Gebiet darf innerhalb von 30 Minuten nicht wieder geraided werden.
    8. Wenn der Raid scheitert, indem alle Beamten sterben, gilt die 30 Minuten Regel für die verstorbenen Beamten.
    9. Man darf Verstärkung rufen, aber die verstorbenen Polizisten dürfen nicht mehr eingreifen (Neues Leben).

    Campen ist definiert als längeres Verbleiben eines Polizisten an einem Ort.

    1. An Checkpoints zu bleiben, zählt nicht als Campen.
    2. Man wird vom Dienst suspendiert, wenn man nach einem Raid immer noch aktiv gegen Zivilisten in dem Gebiet vorgeht.

    15) Befehlskette

    Der ranghöchste Beamte ist für die Koordination der Polizei zuständig. Dieser Beamte ist dafür zuständig Vergehen seitens der Polizei beim Admin zu melden.

    Hochrangige Beamte haben bei polizeilichen Aktionen das volle Kommando. Rekruten haben zu gehorchen und keine Einwände zu äußern.

    16) Rekrutierung

    1. Bei der Rekrutierung neuer Beamten muss ein Bewerbungsgespräch geführt werden.
    2. Bei diesem Gespräch ist der ranghöchste Beamte/Ausbilder anwesend. Zusätzlich ist ein weiterer Beamter anwesend, der darüber wacht, dass dass Bewerbungsgespräch anständig abläuft.
    3. Bei Interesse am Polizeidienst, meldet euch beim ranghöchsten Beamten.
    4. Während der Probezeit darf ein Polizist nur in Ausnahmesituationen alleine auf Patrouille gehen.
    5. Nach der bestandenen Probezeit darf ein Beamter auch alleine auf Patrouille gehen.
  • Hannkok

    Hat das Thema geschlossen